Schwangere findet tote Ratte in Suppe - Restaurant macht schreckliches Angebot

Eine Schwangere hat in China eine tote Ratte in der Suppe gefunden. Foto: Weibo

Stuttgart - Eine unfassbare Geschichte hat uns aus China erreicht. In einem Restaurant der Hotpot-Kette Xiabu Xiabu hat eine Schwangere am 6. September eine Ratte in ihrer Suppe gefunden, nachdem sie schon einige Löffel davon gegessen hatte.

Fotos des toten Tieres verbreiteten sich daraufhin rasant im Internet, sodass das Restaurant, das sich in der Stadt Weifang befindet, der Frau 5000 Yuan - rund 630 Euro - als Entschädigung bot. Der Ehemann der Schwangeren soll daraufhin das Angebot ausgeschlagen, weil er zuerst wollte, dass sich seine Frau untersuchten lässt.

Doch es kommt noch krasser: Nach Angaben des Ehemannes soll einer der Restaurant-Mitarbeiter der Frau 20.000 Yuan - rund 2500 Euro - geboten haben, und zwar für eine Abtreibung, falls sie sich um die Gesundheit des Kindes Gedanken macht.

(Foto: weibo)

Nachdem die Fotos der gekochten Ratte auf der chinesischen Social-Media-Seite Weibo landeten, reagierten User mit Wut und Ekel. "Ich könnte kotzen. Ich werde niemals wieder Hotpot in einem Restaurant essen", sagte ein User.

Das betroffene Restaurant wurde vorübergehend geschlossen, der Marktwert der Restaurant-Kette sank um rund 160 Millionen Euro.

Hotpot ist ein weit verbreitetes Gericht in Asien. Dabei wird ein Topf heißer Suppe auf einen Esstisch gestellt, in dem verschiedene Gemüse und rohes Fleisch gekocht werden.