News711-Electro „Wir ergänzen uns perfekt!“ – Stuttgarter DJ-Duo Kraut & Rüben starten durch

Ruben (l.) und Kay (r.) aka. "Kraut und Rüben" auf dem Kesselfestival in Stuttgart. Foto: Thelonious Hartmann

Stuttgart – Kay und Ruben haben völlig unterschiedliche musikalische Backgrounds, als Electro-Duo harmonieren sie aber super und haben ehrgeizige Pläne. Dabei kam ihre Zusammenarbeit eher zufällig zustande, wie sie uns bei einem gemütlichen Bierchen in der „Metzgerei“ im Stuttgarter Westen erzählen.

Als „Kraut & Rüben“ gibt es die beiden erst seit Herbst 2018. Seitdem haben sie allerdings schon einige Auftritte in Stuttgart und darüber hinaus hingelegt. Manche von euch haben sie vielleicht schon auf dem Kesselfestival gesehen und gehört.

Trotz der immensen Hitze hat es ihnen auf dem Wasen richtig gut gefallen.

„Wären es 25 Grad gewesen, wäre es das absolute Highlight in Stuttgart geworden. Die Musik war geil, die Acts waren geil und über die Ticketpreise konnte man ja auch nicht meckern“, sagt Kay und verrät uns direkt ein paar Insider-Infos. „Die Techno-Stage wird nächstes Jahr auf jeden Fall ausgebaut werden. Sie soll einzeln kommuniziert werden, um ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.“

Kennengelernt haben sich die beiden im „Wizemann“, wo sie neben dem Studium hinter der Bar arbeiteten. Kay spielte früher Schlagzeug, Ruben hat Gitarre und Klavier gelernt. Heute kümmert sich Kay um Drums und Bass, Ruben komplett um die Melodie – perfekte Arbeitsteilung.

Jeder brachte also Erfahrungen mit, aber beiden fehlte im Prinzip genau das, was der andere einbringen konnte. Also kamen sie ins Gespräch und probierten irgendwann einfach mal aus, gemeinsam etwas zu starten.

„Im September 2018 haben wir uns hingesetzt und nach 30 Minuten war das schon geiler, als alles was jeder von uns einzeln jemals produziert hatte“, erzählt der 21-jährige Ruben. „Das war einfach geil, ein verrückter Moment“, ergänzt Kay.

Im Café Klotz spielten sie gut zwei Monate später ihr erstes Set und haben sich seitdem stetig weiterentwickelt. Auch heftige technische Schwierigkeiten bei einem Auftritt im „Mos Eisley“ brachten sie nicht aus der Spur, sondern eher zurück zum eigentlichen Konzept. „Zu Beginn war es schwierig, zu verstehen, was funktionieren kann, aber wir kamen schnell auf eine gemeinsame Richtung“, beschreibt Ruben die Anfangsphase.

Bevor sie richtig durchstarten konnten, musste natürlich noch ein griffiger Name her.

Kay hatte schon einige konkrete Vorstellungen. „Mein Wunsch war ein deutscher Name, der so ein bisschen sprichwörtlich ist und nach Nischenmusik klingt“, erklärt der 26-Jährige. „Mit einem Kumpel hatte ich früher mal eine Seite, auf die wir gesammelt unsere Sets hochluden und die hieß ‚Kraut und Rüben‘, warum auch immer. Das ist mir dann irgendwann wieder eingefallen.“ Dass „Kraut & Rüben“ letztlich so perfekt zu den Vornamen Kay und Ruben passt, war eine nette, aber eher zufällige Begleiterscheinung.

Mit ihrer Musik wollen die beiden vor allem Leuten Spaß bereiten und ihnen die Möglichkeit geben, zu tanzen.

Kay lässt uns an ihrer Liebe und Hingabe für ihre Musik teilhaben: „Du hast zwei Stunden für ein Set und wenn dann Leute tanzen, dann tanzen die zu deiner Musik und wenn sie klatschen, dann klatschen sie, weil du grad gute Musik geschrieben hast. Das ist neben dem Auflegen einfach die totale Erfüllung“.

Auch deshalb ist die Mucke von Kraut & Rüben sehr vielseitig, locker, lässig, organisch und mit vielen Instrumenten versehen. „Ich glaube, wir hören uns schon ein bisschen anders an, als das, was sonst so gespielt wird“, sagt Ruben mit ein wenig Stolz.

In der Stuttgarter Electro-Szene fühlen sich die beiden wohl.

Dort, wo sie ihren ersten Auftritt hatten, gefällt es ihnen immer noch sehr gut. „Die besten Partys waren bis jetzt auf jeden Fall im Café Klotz“, sagt Ruben. „Das ist mit wenig Leuten schnell voll und selbst wenn nur 15 bis 20 Leute da sind, hast du gute Stimmung, das macht das Ganze sehr lässig.“

Wenn es darum geht, selbst zu feiern, sind die beiden große Fans von Outdoor-Raves, egal ob angemeldet oder nicht. Da kommt Kay direkt ins Schwärmen: „Wenn du das zum ersten Mal mitmachst, weißt du gar nicht was du sagen sollst. Die meisten Leute dort haben richtig was in der Birne und engagieren sich in Stuttgart. Die bringen es fertig, Veranstaltungen irgendwo im Wald zu organisieren und da sieht es hinterher sauberer aus als vorher, weil die auch den Müll mitnehmen, der vorher schon da war.“

Für die Zukunft hat Kraut & Rüben noch einiges vor, was allerdings bisher noch zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde.

Ein Track, der zur ersten EP des Duos werden könnte, liegt quasi schon fast fertig in der Schublade. Nur die Feinheiten fehlen noch. Als zweite Schiene können sich die beiden vorstellen, zukünftig immer wieder komplett live, also konzertmäßig zu spielen und dabei noch mehr Instrumente einzubringen. Da das jedoch ein sehr aufwendiges Projekt darstellt, müsst ihr euch hierfür wohl noch etwas gedulden.

Wer mehr über Kraut & Rüben erfahren und neue Events nicht verpassen will, folgt dem Duo am besten auf Instagram, Facebook oder Soundcloud.

ANZEIGE