News711 - DOpe-DOnnerstag Für die Aufklärung: Niederländische YouTuber probieren alle möglichen Drogen

Die Drogentrips werden auf Kamera festgehalten. (symbolbild) Foto: Shutterstock/LightField Studios

Stuttgart - Seit es die Menschheit gibt, berauschen wir uns mit allerlei Zeugs. Kauten unsere Vorfahren noch auf irgendwelchen Blättern rum (was einige auch heute noch tun), haben sich die Mittel und Wege, wie sich Menschen Drogen reinpfeifen in den Jahrtausenden immer weiterentwickelt.

Ob man die Substanz jetzt trinkt, raucht, schnupft, kaut, isst oder spritzt - Drogen gibt es in den unterschiedlichsten Formen mit den unterschiedlichsten Wirkungen und natürlich auch Gefahren.

Wir von NEWS711 stellen euch in unserer Reihe "DOpe-DOnnerstag" - kurz "Dodo" - die bekanntesten Rauschmittel dieser Welt vor. Wichtig ist dabei, dass wir die Drogen auf keinen Fall verherrlichen, alles was wir wollen, ist aufklären.

Kleiner Pilz, große Wirkung: Alles, was du über Fliegenpilze wissen musst

Wenn ihr jemanden kennt, der Suchtprobleme hat oder selbst ein Drogenproblem habt, dann wendet euch bitte an eine Suchtberatung wie zum Beispiel das Servicetelefon des DRK (0800-365000).

Heute heute geht es nicht um eine Droge selbst, sondern den niederländischen YouTube-Channel Drugslab. Hier werden Drogen vor der Kamera getestet und über die Wirkung berichtet.

Der Kanal besteht seit 2016 und wurde vom niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ins Leben gerufen. Jede Woche schnupft, raucht oder schluckt einer von Nellie, Rens oder Bastiaan eine Droge und berichtet vor der Kamera über die Wirkung des Stoffs.

Dabei sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, egal ob Speed, LSD oder einfach mal Alkohol. Alles wird getestet und analysiert. Damit möchte die Gruppe Aufklärungsarbeit leisten, die Drogen nicht verherrlichen aber zu einem umsichtigen und vorsichtigen Umgang aufrufen. Im Anschluss gibt es immer eine Liste mit Hinweisen, was man auf keinen Fall tun sollte, oder wieviel Wasser man auf einem Trip trinken sollte.

Hintergrundinfos zu jeder Substanz

Bevor es losgeht, gibt es immer Hintergrundinfos zu der Substanz. Was ist das eigentlich für ein Wirkstoff, wie wirkt er, welche Dosis ist angemessen und wann wird es gefährlich. Im Hintergrund läuft eine Uhr, die den Herzschlag und die Körpertemperatur anzeigt. Außerdem testet die Crew, wie sich zum Beispiel der Geschmackssinn verändert. Jede Empfindung wird ganz genau beschrieben. In einer Episode wird Speed im Club getestet, in einer anderen betrunken Auto auf einem Verkehrsübungsplatz gefahren.

Sicherheit geht vor

Damit bei den Videos nichts schief geht, ist auch immer medizinisches Personal vor Ort. Denn auch wenn die ganze Nummer erstmal witzig klingt, sind Drogen nach wie vor einfach gefährlich und haben teilweise wirklich üble Effekte. Falls also mal etwas schief geht, ist so für die Sicherheit der Probanden gesorgt.

Die Zuschauer entscheiden

Welche Droge soll als nächstes getestet und untersucht werden? Das entscheiden die Zuschauer der drei Moderatoren, die unter den Videos ihre Wünsche abgeben.

Kritiker gibt es viele

Auch wenn der Kanal auf YouTube sehr beliebt ist, gibt es auch viele Kritiker. Sie werfen den Betreibern des Kanals vor, Drogen zu verherrlichen und zu verharmlosen. In einem Interview mit Vice hat Nellie ihre Sicht der Dinge klargestellt: "Die Risiken zu kennen und die generelle Aufklärung über Drogen ist sehr wichtig."

Klick hier für mehr solchen heißen Scheiß:
Die neuesten Stories, Trends und Lifehacks!

Hot oder Schrott? Schreib uns deine Meinung zum Artikel: info@news711.de – wir freuen uns!

ANZEIGE