News711 - DOpe-DOnnerstag Magic Mushrooms: Diese Fakten solltet ihr unbedingt über die Zauberpilze wissen

Magic Mushrooms dürfen nicht mit Giftpilzen verwechselt werden. (Symbolbild) Foto: Shutterstock/anitram

Stuttgart - Seit es die Menschheit gibt, berauschen wir uns mit allerlei Zeugs. Kauten unsere Vorfahren noch auf irgendwelchen Blättern rum (was einige auch heute noch tun), haben sich die Mittel und Wege, wie sich Menschen Drogen reinpfeifen in den Jahrtausenden immer weiterentwickelt.

Ob man die Substanz jetzt trinkt, raucht, schnupft, kaut, isst oder spritzt - Drogen gibt es in den unterschiedlichsten Formen mit den unterschiedlichsten Wirkungen und natürlich auch Gefahren.

Wir von NEWS711 stellen euch in unserer Reihe "DOpe-DOnnerstag" - kurz "Dodo" - die bekanntesten Rauschmittel dieser Welt vor. Wichtig ist dabei, dass wir die Drogen auf keinen Fall verherrlichen, alles was wir wollen, ist aufklären.

Im sechsten "Dodo"-Teil widmen wir uns den Magic Mushrooms.

Laut einer Studie der Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht von 2006 haben damals in Deutschland knapp sieben Prozent der 15- bis 24-Jährigen in ihrem Leben schon einmal Magic Mushrooms konsumiert. Die Droge zählt also durchaus zu den beliebteren, vermutlich weil ihre Wirkung der von LSD ähnelt.

Lest hier: Diese Fakten über LSD solltet ihr unbedingt wissen

Was sind Magic Mushrooms eigentlich?

Wissenschaftlich heißen sie eigentlich psilocybinhaltige Pilze, werden umgangssprachlich aber Zauberpilze, Psilos, Schwammerl oder eben Magic Mushrooms genannt. Dazu gehören alle Pflanzen der Gruppe der psychoaktiven Pilze. Es gibt 186 verschiedene Arten. Man findet sie weltweit. In Deutschland und Mitteleuropa ist der Spitzkegelige Kahlkopf am meisten verbreitet.

Welche Wirkstoffe machen den Konsumenten High?

Die wichtigsten, für den Rausch ausschlaggebenden Stoffe in den Pilzen sind Psilocybin und Psilocin. Sie sind verantwortlich für Halluzinationen und Wesensveränderungen beim Konsumenten. Wie viel der Stoffe jeweils im einzelnen Pilz enthalten ist, weiß man allerdings nie so genau. Von Art zu Art und auch innerhalb einer Art variiert die Konzentration stark.

Welche Formen von Magic Mushrooms gibt es?

Zauberpilze können prinzipiell in zwei Arten vorkommen. Entweder frisch oder getrocknet. Getrocknete Pilze wirken in den allermeisten Fällen um einiges stärker als frische.

Wie werden Magic Mushrooms konsumiert?

Wie der Name schon vermuten lässt, isst man die Pilze ganz einfach. Vor allem frische Shrooms kann man einfach zerkauen und schlucken. Getrocknete sollen nicht mehr wirklich genießbar schmecken. Deshalb mischen Konsumenten sie in andere Speisen wie Sandwiches, Salate oder sogar in den Tee.

Wie wirken Magic Mushrooms?

Die Droge wirkt ähnlich wie LSD. Sie ruft je nach Dosierung schwache bis sehr starke Halluzinationen hervor. Die Wahrnehmungen beim Hören, Sehen, Fühlen und Schmecken verändern sich. Die meisten fühlen sich wie in einer Art Traum.

Gerade in der Anfangsphase haben Pilze meist auch körperliche Auswirkungen. Es kann zum Kribbeln in Armen und Beinen, starkem Wärmeempfinden und Lachflashs kommen.

Wann setzt die Wirkung ein und wie lange dauert sie?

Auch hier kommt es ganz auf die Dosierung an. Im Vergleich zu LSD sind die Trips aber deutlich kürzer. Sie tritt nach ungefähr zehn bis 20 Minuten auf. Wenn man vorher beispielsweise fettig gegessen hat, kann der Trip auch erst nach zwei Stunden losgehen.

Seinen Höhepunkt erreicht die Wirkung nach ungefähr 1,5 bis drei Stunden. Nach sechs bis acht Stunden ist der Trip im Normalfall spätestens vorbei.

Welche gesundheitlichen Gefahren gehen von Magic Mushrooms aus?

Die körperlichen Gefahren von Zauberpilzen halten sich tatsächlich in Grenzen. Magic Mushrooms machen sehr gering abhängig und die meisten Arten sind ungiftig (können aber häufig sehr einfach mit giftigen Pilzen verwechselt werden!).

Größere Gefahren entstehen durch Unfälle während dem Trip und vor allem durch psychische Probleme wie Panikattacken oder Angststörungen durch Horrortrips.  Außerdem sollte man sie auf keinen Fall mit Alkohol kombinieren.

In welchen Ländern sind Magic Mushrooms erlaubt, in welchen verboten?

Die Rechtslage zu halluzinogenen Pilzen ist weltweit sehr unterschiedlich. In vielen Ländern ist ihre Verbreitung und der missbräuchliche Konsum verboten, in manchen tauchen die Magic Mushrooms gar nicht in den Gesetzen auf, befinden sich also in einer Art Grauzone.

In Deutschland stehen die beiden Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin auf der Liste der verkehrsfähigen Betäubungsmittel. Sie in Form von Pilzen zu besitzen, zu kaufen oder zu verkaufen, ist also verboten.

In den Niederlanden war der Verkauf und Besitz von Zauberpilzen lange erlaubt. Seit 2008 sind sie aber auch dort verboten. Wenn man allerdings weniger als 0,5 Gramm getrocknete oder fünf Gramm frische Pilze besitzt, muss man nicht mit einer Anzeige rechnen.

Diese Promis sind bekannt für ihren Magic-Mushrooms-Konsum

Wie für die meisten Drogen gilt auch für Magic Mushrooms: Einige Promis haben schon mal getestet oder sind regelmäßige Nutzer. So erzählte beispielsweise Hollywood-Star Nicolas Cage einmal, dass er Pilze gemeinsam mit seiner Katze eingenommen hatte und die beiden sich dann vier Stunden gegenüberlagen und sich anstarrten.

Neben Cage hat unter anderem der deutsche Schauspieler Moritz Bleibtreu zugegeben, in seiner Jugend schon Magic Mushrooms konsumiert zu haben.

Ihr wollt auch Infos zu anderen Drogen? Dann hier entlang:

Alles Wichtige zu Cannabis

Alles Wichtige zu Kokain

Alles Wichtige zu Heroin

Alles Wichtige zu Crystal Meth

Alles Wichtige zu Speed

Alles Wichtige zu Meskalin

Klick hier für mehr solchen heißen Scheiß:
Die neuesten Stories, Trends und Lifehacks!

Hot oder Schrott? Schreib uns deine Meinung zum Artikel: info@news711.de – wir freuen uns!

ANZEIGE