Newcomer VENUES aus Stuttgart überzeugen mit solidem Post-Hardcore

Starten mit ihrem ersten Album Aspire durch: VENUES aus Stuttgart. Foto: Venera Red Photograpyh

Stuttgart - Stuttgart bekam in den 90ern das Image einer Hip-Hop-Stadt ab. Immer wieder beweisen diverse Bands, dass es auch anders geht: Handgemachte Rockklänge schwappen aus dem Kessel und begeistern Musikfans bundesweit. 

Eine dieser Bands sind die Newcomer von VENUES, die mit feinsten Metalklängen eine immer größere Masse für sich begeistern. Alle Mitglieder wohnen im Großraum Stuttgart, der Proberaum ist in Feuerbach. Bekannt sind sie inzwischen bundesweit: Über 15.000 Follower auf Instagram und weit über hunderttausend Aufrufe auf YouTube sprechen für sich. Gestartet hat die Formation 2015 als "Break Down A Venue", allerdings noch nicht in der jetzigen Besetzung aus Nyves, Robin, Constantin, Toni, Flo und Dennis.

Aus Break Down A Venue wird VENUES

Heute heißt die Truppe nur noch VENUES, den Grund dafür hat uns Sänger Robin im Gespräch verraten: "Einige Leute sind gegangen und neue gekommen. Außerdem wussten wir noch nicht so genau, wohin wir uns musikalisch noch entwickeln werden. So lange Bandnamen, die einen Satz bilden stehen schon sehr für Metalcore". Der harte Kern der Band ist dabei immer bestehen geblieben und verdiente sich auf diversen Festivals erste Sporen. 2015 war die Formation auch das erste Mal im Studio und die erste EP kam raus. 

Die erste Single: No Roses For A Life Lost

2016 wurde aus "Break Down A Venue" dann "VENUES". Der Anlass war eine gemeinsame Tour mit "To The Rats and Wolves". "Das war für uns die Gelegenheit, einem breiteren Publikum unter dem neuen Namen bekannt zu werden", erklärt Robin.

Ihre Musik bezeichnet die Truppe, deren erstes Album "Aspire" dieses Jahr beim Label Arising Empire erschienen ist als Post-Hardcore. Bei dem Sublabel von Nuclear Blast sind VENUES in guter Gesellschaft. "While She Sleeps", "Annisokay" und die Stuttgarter Urgesteine "Farmer Boys" haben hier ein Zuhause gefunden. Dabei haben VENUES immer den richtigen Mix aus Aggressivität und Melodik, die in dieser Musik das Salz in der Suppe ist.

Release-Abriss in Stuttgart

Gefeiert wurde der Release gemeinsam mit den Fans im Keller Klub. "Wenn man hört, dass die Leute einen kennen und die Lieder mitsingen, das ist schon krass", erzählt Robin, der auf der Bühne ordentlich shoutet. Die Kombi aus Shouts und Gesang ist eine altbewährte in dem Genre, die auf der Bühne extra Power bringt. Durch Sängerin Nyves hat die Band aber etwas ganz eigenes geschaffen, denn Frauen sind in dem Business selten vertreten.

Gemeinsam sind VENUES ein starkes Team, das die Menge mitzureißen weiß. Dennoch sind die Mitglieder bescheiden: "Ich würde uns auf jeden Fall noch als Newcomer bezeichnen", erklärt Robin und ergänzt: "Wenn Fans unsere CDs unterschrieben haben wollen, dann ist das schon ein tolles Gefühl."

Die Bandmitglieder nach einem Auftritt im JuHa West in Stuttgart. Bild: Bernhardt

Einflüsse von Breaking Benjamin bis Iron Maiden

Die musikalischen Einflüsse der Bandmitglieder sind dabei ganz unterschiedlich. Während Nyves eher auf J-Rock steht, gibt es auch Einflüsse aus dem 80s Rock und klassischem Metalcore. Das schlägt in den einzelnen Songs durch und sorgt für die gewisse Würze. So oder so: Tracks wie die aktuelle Single "We Are One" gehen ins Ohr und zünden auch beim Publikum schnell.

Und es geht aufwärts, dieses Jahr waren VENUES auf dem Summerbreeze in Dinkelsbühl. "Das war auf jeden Fall ein absolutes Highlight", berichtet Robin. Aktuell sind Venues noch mit Desasterkids aus Berlin unterwegs, eine eigene Tour ist aus finanziellen Gründen nicht geplant, aber Auftritte im Vorprogramm anderer Bands sind durchaus drin, hoffen die Bandmitglieder. Leider wird da auch oft Vitamin B benötigt. Grundsätzlich sind Kontakte in der Szene nicht schlecht. Die Videos wurden von dem befreundeten Künstler Marius Milinski gedreht. Ein sofort wiedererkennbarer Look ist so garantiert.

Stuttgart und Metal?

Auf die Frage, was Stuttgart zu einer Metal-Stadt macht, muss Robin kurz überlegen: "Da gibt es auf jeden Fall eine Szene und gerade im Universum trifft man immer wieder Bands. Das ist auf jeden Fall ein beliebter Treffpunkt." Auch wenn die Bandmitglieder es privat nicht mehr ganz so oft krachen lassen, geben sie auf der Bühne umso mehr Gas.

Bild: Bernhardt

Wer VENUES in nächster Zeit live erleben möchte, der hat am 27. Oktober bei der Metal Night im Nürtinger Jugendhaus die Gelegenheit dazu. Geht hin, es lohnt sich!

Ihr wollt mehr Metal aus Stuttgart? Lest hier A Long Way To Fall: Stuttgarter Metalcore mit Herz

Klick hier für mehr Style-News aus Stuttgart:
Alle News zu Stuttgart!

Hot oder Schrott? Schreib uns deine Meinung zum Artikel: info@news711.de – wir freuen uns!