Neuseeland: Bekiffter bricht in Zoo ein und wird von Affen verprügelt

Sehen süß aus, können aber auch anders: Totenkopfäffchen haben in Wellington einen bekifften Einbrecher verprügelt. (Symbolbild) Foto: shutterstock/buteo

Stuttgart - Einen solchen Besucher hat der Zoo im neuseeländischen Wellington mit Sicherheit noch nicht gehabt: Der 23-jährige John Owen C. war im April 2018 total bekifft in den Zoo eingebrochen. Der Grund: Er wollte dort ein Totenkopfäffchen für seine Freundin stehlen.

Wie das Newsportal Newshub berichtet, ging die Aktion allerdings sowas von nach hinten los, denn der 23-Jährige hatte nicht mit der Gegenwehr der Totenkopfäffchen gerechnet. Zugegeben: Die Tiere sehen ja schon ganz niedlich aus, doch sie können auch anders.

Als der Mann in deren Gehege einbrach und eines der Äffchen stehlen wollte, stürzten sich die Tiere auf den Mann. Das Ende vom Lied: ein gebrochenes Bein, zwei kaputte Zähne, einen verstauchten Knöchel und Prellungen am Rücken.

Und nun wurde John Owen C. auch noch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt: Er muss für zwei Jahre und sieben Monate hinter Gitter. Die Begründung des Richters: Der 23-Jährige hätte die Gesundheit des Äffchens gefährdet, wenn es ihm gelungen wäre, eines zu klauen. Außerdem ging er das Risiko ein, dass die Affen ausbrechen.

Nun kann sich John Owen C. im Knast mal Gedanken machen, auf was für eine hirnverbrannte Idee er gekommen ist.