Kein Bock auf Game of Thrones? Fünf gute Serien zum Binge-Watching

Es gibt viele gute Serien, die man unbedingt sehen muss. (Symbolbild) Foto: Shutterstock/ bbernard

Stuttgart - Der Winter ist da und Game of Thrones ist endlich in die letzte Staffel gestartet.

Fans erfahren jetzt endlich, wer den Thron in Westeros besteigt und über die sieben Königslande herrschen wird. Was aber, wenn man so gar nicht auf Fantasy steht und einem die mittelalterliche Welt zum Hals raushängt? 

Hier kommen fünf gute Serien, die es sich alternativ zu sehen lohnt.

1. Peaky Blinders

In Peaky Blinders geht es um die historische Bande aus Birmingham, die 1919 um ihren Aufstieg kämpft. Anführer Tommy Shelby geht dabei ziemlich skrupellos vor.

2. Vikings

Auch die Serie Vikings hat ein historisches Setting und dreht sich um den Bauer Ragnar Lodbrok, der an Raubzügen nach England teilnimmt und sich zum Anführer aufschwingt. Dabei muss er sich mit immer neuen Herrschern messen und gerät in verschiedene Konflikte.

3. The 100

Wer eher auf Science-Fiction und ein postapokalyptisches Setting steht ist bei "The 100" richtig. Nachdem die Erde bei einer nuklearen Katastrophe zerstört und fast die gesamte Menschheit ausgelöscht wurde, haben die wenigen Überlebenden sich auf eine Raumstation, die Ark, gerettet. Doch Platz und Ressourcen werden knapp und 100 jugendliche Straftäter werden auf die Erde entsandt, um herauszufinden, ob der Planet wieder bewohnbar ist. 

4. Preacher

Die Comicvorlage für die trashige Horror-Serie lieferten Garth Ennis und Steve Dillons. Jesse, seine coole Freundin Tulip und ein irischer Vampir namens Cassidy tun sich zusammen und werden immer wieder von verschiedensten Figuren aus Himmel, Hölle und dazwischen belästigt.

5. The Ranch

Wer auf tragisch-komische Geschichten steht, ist bei "The Ranch" richtig. Im Mittelpunkt der Serie steht Colt, der nach einer kurzen und erfolglosen Semi-Pro-Footballkarriere nach Hause zurückkehrt, um gemeinsam mit seinem älteren Bruder Jameson alias „Rooster“ und seinem Vater Beau, den er 15 Jahre lang nicht gesehen hat, die Familienranch zu führen. 

ANZEIGE