Hype-Awards Megapeinlich! Rap-Star Eno vermasselt Playback bei Mini-Auftritt

Enos Auftritt bei den HYPE-Awards war ziemlich peinlich. Foto: Instagram/@eno

Berlin - Am gestrigen Mittwoch fanden in Berlin die Hype-Awards statt, eigentlich ein großes Treffen der deutschen Rap-Szene, auch wenn viele Stars nicht vor Ort waren. Der Abend war gespickt mit einigen Flops und merkwürdigen Momenten, die größte Peinlichkeit legte aber Eno hin.

Gerade einmal etwas länger als eine Minute dauerte sein Auftritt, während dem er Teile seines neuen Hits "Ferrari" performte, der eigentlich ein Feature mit Mero ist. Während diesen zirka 70 Sekunden wurde einiges offensichtlich, was im Deutschrap derzeit kritisiert wird.

Dass vielen Rapper bei Shows und Konzerten playback singen, ist nichts Neues und weitestgehend akzeptiert, solange die Show stimmt und der Künstler mit dem Playback umgehen kann. Das war bei Eno allerdings nicht der Fall.

Im langen, weißen Gewand hatte es wohl keinen Platz für die Headseat-Box, sodass er diese wie einen alten Walkman in der Hand hielt.

Das gab zwar schon ein merkwürdiges Bild ab, doch peinlich wurde es erst, als er anfing zu rappen und in mehreren Passagen scheinbar keinen Schimmer von seinem eigenen Songtext hatte. Ohne im Studio bearbeitete Stimme hörte sich das ganze auch höchstens halb so geil an. Aber macht euch lieber selbst ein Urteil.

Spätestens wenn man den von YouTuber Rezo zusammengeschnittenen direkten Vergleich zwischen Musikvideo und Live-Auftritt sieht und hört, kann man sich ein Schmunzeln nicht mehr verkneifen.

Eines muss man Eno also lassen - unterhaltsam war der Auftritt trotzdem und es wird wohl noch ein paar Tage darüber gesprochen werden.

ANZEIGE