Gesundheit Todesfall bei Iberogast - Dieser Inhaltsstoff verursacht Leberschäden

Iberogast ist ein beliebtes Medikament bei Magenproblemen. Foto: Bayer

Stuttgart - Skandal bei Bayer! Der Pharmakonzern muss auf dem Beipackzettel für das rezeptfreie Medikament Iberogast auf extrem seltene Leberschäden hinweisen.

Das in den Tropfen enthaltene Schöllkraut kann schwere Leberschäden verursachen. Im Juli ist ein Fall bekannt geworden, der zu Leberversagen und letzten Endes zum Tod führte.

Schöllkraut steht bereits seit 2008 in Verdacht, Leberschäden zu verursachen. Bereits damals forderte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine entsprechende Kennzeichnung. Der damalige Hersteller Steigerwald weigerte sich jedoch, die Kennzeichnung vorzunehmen und auch Bayer kam dem nicht nach.

Das ändert sich jetzt. Das Unternehmen hat zugesichert, die angeordneten Änderungen innerhalb von vier Wochen umzusetzen.