Fail Mega-Fail: Modekette druckt fiesen Spruch auf Pullis

Das Model Tess Holiday knüpft sich Revolve vor. Foto: https://twitter.com/Tess_Holliday

Stuttgart - Von Modeketten und Designern sind wir in der Zwischenzeit ja einige Fails gewohnt.

Viele Designer werben immer wieder für Diversity, also Vielfalt. Auf dem Laufsteg sehen wir aber dann doch immer nur magere Models. Eine gefeierte, aber auch nicht so richtig gesunde Körperform.

Aktuell stets modern sind Shirts und Pullis mit witzigen Prints und Sprüchen, die uns alle besonders cool wirken lassen. Der Shop Revolve (über den das entsprechende Label LPA seine Klamotten vertreibt) hat nun aber einen Griff ins Klo mit einem solchen Spruch getätigt.

Die Firma stand bereits einige Male wegen rassistischer und Bodyshaming Andeutungen unter Beschuss. Auf dem neuen Swaeter, der übrigens 125 Pfund kosten soll, prangte der Schriftzug: "Being fat is not beautiful it's an excuse". Zahlreiche Plus-Size-Models reagierten prompt und machten auf Twitter ihrem Unmut Luft.

Bedenkt man, dass das Label eigentlich auf Bodyshaming aufmerksam machen wollte, ging dieser Schuss ganz schön nach hinten los.

Kampagne gegen Mobbing

Eigentlich sollte der Pulli auf Bodyshaming aufmerksam machen, denn unter dem Spruch steht: "wie es @palomija gesagt wird“. Da wäre es nur passend gewesen, wenn ein Curvymodel den Pulli getragen hätte. Außerdem fehlte in dem Shop jede Erklärung.