Datenschutz Beunruhigende Meldung bei "Stumoji"-Installation - Macher geben Entwarnung

Die Macher der Stumojis legen Wert auf Datenschutz. Foto: Geheimtipp Stuttgart/Montage: News711

Stuttgart - Seit dem 10. Juli befinden sich die Stuttgart-Emojis, kurz "Stumojis" im Umlauf und erfreuen sich reger Beliebtheit. Schon mehr als 1000 Personen haben die App bei Google Play heruntergeladen. Nach der Installation erleben Nutzer allerdings einen kleinen Schreckmoment.

Will man die Stumojis als alternative Tastatur aktivieren, erhält man auf einem Android-Smartphone beispielsweise folgende Meldung: "Stumoji kann alle von Ihnen eingegebenen Texte, einschließlich persönlicher Daten wie Passwörter und Kreditkartennummern, sammeln." Das klingt erst einmal enorm abschreckend und hat auch bei uns in der Redaktion dazu geführt, dass einige die App vor Angst gleich wieder deinstalliert haben.

Jan Ammersbach, Gründer und Geschäftsführer von Geheimtipp Stuttgart, den Machern der Stumoji-App, gibt allerdings Entwarnung.

"Es werden keinerlei personenbezogene Daten gespeichert oder weitergeleitet. Die App kann keine Nachrichten lesen, sondern vermittelt nur die Bilder. Wir sind an keinerlei Daten interessiert, das können wir versichern", sagt er im Gespräch mit News711 und erklärt weiter: "Da es sich hier um eine Tastatur-App handelt, braucht das Smartphone die Erlaubnis für den Zugriff, damit man aus allen Anwendungen die App nutzen kann."

Um euren Datenschutz braucht ihr euch bei der Verwendung der Stumojis also keine Sorgen machen.

Wie es bei anderen Tastatur-Apps aussieht, ist eine andere Sache. Denn die Zustimmung zu der oben genannten Meldung haben wohl die meisten von euch wissend oder unwissend schon einmal gegeben, wenn ihr regelmäßig normale Emojis über Messenger-Dienste oder soziale Netzwerke versendet.

ANZEIGE