Brisante Aussagen von GoT-Schöpfer George R.R. Martin: Game Of Thrones hätte weitere 5 Staffeln haben können

Autor George R. R. Martin hatte eine andere Vorstellung vom GoT-Ende. Foto: Shutterstock/Kathy Hutchins

Stuttgart - Alle Fans von Game of Thrones, die von der finalen Staffel enttäuscht waren, müssen jetzt einmal ganz stark waren. Denn kein geringerer als George R. R. Martin, der Autor der zugrundeliegenden Bücher, hätte das Ganz wohl etwas anders gestaltet.

Wie unter anderem "Ladbible" berichtet, soll der Schöpfer von Westeros in einem Interview mit dem US-Magazin "Fast Company" von einigen Differenzen und Konflikten bei der Zusammenarbeit mit den Serienproduzenten gesprochen haben.

Die Umsetzung der Buchvorlage auf dem Bildschirm sie für ihn teilweise "traumatisch" gewesen.

Nach Martins Meinung hat sich die Serie nicht immer an seine Vorlage oder seine Vision gehalten. Wenn sie dies getan hätte, hätte sie noch weitere fünf Staffeln erleben können, so der berühmte Buchautor. Einige glühende Anhänger hätten sicherlich nichts dagegen gehabt.

Martins Kritik ging sogar noch über die Produzenten hinaus. "Auf einmal schalten sich total irrelevante Parteien wie das Studio oder Network ein und haben ein bestimmtes Anliegen, das nichts mit der Story zu tun hat, aber sich auf irgendwas bezieht wie 'Na ja, dieser Charakter hat ein sehr gutes Rating, also lass uns ihm mehr zu tun geben'", sagte der 71-Jährige.

ANZEIGE